Martina Merten, M.A.

Martina Merten has been working as an international consultant and journalist focusing on healthcare systems in developing countries and emerging nations since 2004. She also teaches global health and comparative healthcare systems at various national and international universities.

From 2005-2009 she was with the German Medical Journal – the largest specialized medical journal in Germany – as an editor for social and health policy in the correspondent office in Berlin. She still publishes for trade and consumer publications, among others for the British Medical Journal, the German Medical Journal and the Sueddeutsche Zeitung.

Martina Merten went on assignments to more than 16 countries –among others to China, the Philippines, Vietnam, Thailand, India, Pakistan, the United States of America, the Baltic States, Rumania and Bulgaria. She has received numerous grants for international reporting and was recently awarded by the Bill and Melinda Gates Foundation for global health reporting.

Amongst her so far clients were the Asian Development Bank (ADB), Rotary International, the German Corporation for International Cooperation (GIZ), Roland Berger Strategy Consultants, the Bertelsmann Stiftung, The Voice of German Industry (BDI), the Association of German Engineers (VDI), the Institute for Social Medicine, Epidemiology and Health Economics at the Charité University Medical Center, the University of Applied Sciences, Idstein, the University of Applied Sciences, Neu- Ulm, the CIEE Global Institute, Berlin, and the Ateneo de Manila University, Manila.

She holds a Master’s degree in political science, constitutional-, social- and economic history and in public international law from Friedrich-Wilhelms University, Bonn.


Zur Person

Martina Merten arbeitet seit 2004 als Beraterin und Fachjournalistin für Gesundheitspolitik. Einen Schwerpunkt hat sie auf die Gesundheitssysteme in Schwellen- und Entwicklungsländern gelegt. Darüber hinaus unterrichtet sie seit 2011 an deutschen und internationalen Universitäten und Fachhochschulen die Fächer „Globale Gesundheitswissenschaften“, „Vergleichende Gesundheitssysteme“ sowie „Gesundheitsjournalismus“.

Von 2005-2009 war sie angestellte Redakteurin in der Politikredaktion des Deutschen Ärzteblattes in Berlin – dem auflagenstärksten Fachmagazin rund um die Themenbereiche Medizin und Gesundheitspolitik in Deutschland. Von 2013 bis 2017 unterstützte sie zudem das Korrespondentenbüro der Ärzte Zeitung, einer auf Gesundheitspolitik und Medizin spezialisierten Tageszeitung, in Berlin. Noch heute publiziert sie für diverse Fach- und Publikumsmedien, darunter das British Medical Journal, das Deutsche Ärzteblatt oder die Süddeutsche Zeitung.

Im Zuge ihrer Recherchen und Aufträge hat Merten in mehr als 16 Ländern gearbeitet – darunter China, die Philippinen, Vietnam, Indien, Thailand, Pakistan, die Vereinigten Staaten von Amerika und in vielen mittel- und osteuropäischen Ländern. Für 90 Prozent ihrer Auslandstätigkeit erhielt Merten Stipendien, darunter von der Bill and Melinda Gates Foundation, dem European Center for Journalism, dem Pulitzer Center for Crisis Reporting und den Internationalen Journalistenprogrammen.

Zu ihren Auftraggebern zählten die Asiatische Entwicklungsbank, die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit, Roland Berger Strategy Consultants, der Bundesverband Managed Care, der Bundesverband der Deutschen Industrie, der Verein Deutscher Ingenieure, die Bertelsmann Stiftung, das Graduate Institute, die Charité, die Ateneo de Manila Universität und das CIEE Global Institute. 

Martina Merten hat einen Master in Politikwissenschaften, Öffentlichem Recht und Verfassungs-, Sozial- und Wirtschaftsgeschichte von der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn.